Eva-Nina Kozmus

Querflöte

1994 in Celje geboren, ist Eva-Nina Kozmus die einzige slowenische Musikerin, die je den renommierten Eurovisionswettbewerb für junge Musiker gewann (2010). Sie begann im Alter von sieben Jahren mit dem Flötenspiel und belegte ein Musikstudium am Konservatorium von Ljubljana. Derzeit ist sie Studentin am Conservatoire national supérieur musique et danse de Lyon bei Prof. Philippe Bernold. Ausserdem ist sie Stipendiatin der Internationalen Musikakademie im Fürstentum Liechtenstein und nimmt dort an den Intensiv-Wochen teil.

Die junge Flötistin besuchte zahlreiche Meisterkurse, u. a. bei Prof. Emmanuel Pahud, Sir James Galway, Prof. Philippe Bernold, Prof. Davide Formissano, Prof. Andrea Oliva, Prof. Janos Balint, Prof. Maxence Larrieu, Prof. Gaspar Hoyos, Prof. Milena Lipovšek, Prof. Liza Hawlina Prešicek, Prof. Jan Ostry, Prof. Gaby Pas-Van Riet, Prof. Petri Alanko, Prof. Walter Auer, Prof. Karl-Heinz Schütz, Prof. Jeffrey Cohan und Prof. Michel Debost.

2005 begann sie an Wettbewerben teilzunehmen und gewann in der Folge zahlreiche Preise: 2005 und 2007 erspielte sie sich den 1. Preis beim internationalen Wettbewerb für Holzbläser in Pozarevac (Serbien), 2006 gewann sie den 2. Rang beim nationalen slowenischen Jugendmusikwettbewerb in der Kategorie Solfeggio, 2007 den 1. Preis und einen Sonderpreis beim TEMSIG-Wettbewerb in der Kategorie Flöte sowie einen 1. Preis beim internationalen Flötenwettbewerb in Koper (Slowenien). Erstplatzierungen erreichte sie 2008 auch beim internationalen Musikwettbewerb in Triest, 2009 beim internationalen Flötenwettbewerb „Flauta Aurea“ in Zagreb, bei der slowenischen Vorausscheidung für den Eurovisionswettbewerb sowie bei der „Anton Eberst International Competition“ in Novi Sad. Im Februar 2010 erhielt sie den „Lucijan Marija Škerjanc Award“ für ihre ausserordentlichen künstlerischen Leistungen, gefolgt vom „Risto Savin Award“ im Februar 2011.

Eva-Nina Kozmus trat solistisch u. a. mit dem RTV Slovenija Symphony Orchestra, mit dem Sinfonieorchester Liechtenstein, dem RSO Wien, dem National Radio Orchestra Bucharest und dem Sarajevo Philharmonic Orchestra unter Dirigenten wie Florian Krumpöck, En Shao, Cristian Orosanu, Cornelius Meister, Patrick Lange und Vladimir Spivakov auf. Des Weiteren machte sie Aufnahmen für das slowenische Radio und Fernsehen. Als Solistin arbeitete sie mit den slowenischen Komponisten Tomaž Habe und Anže Rozman zusammen. Ausserdem ist die junge Flötistin regelmässig zu Gast beim FESTIVAL NEXT GENERATION Bad Ragaz in der Schweiz und Mitglied des ENSEMBLES ESPERANZA, das aus Stipendiatinnen und Stipendiaten der Internationalen Musikakademie in Liechtenstein besteht.